•  
  •  

ab 20. Juni M-2

13. Juni 2011: Neues von den ersten beiden Lebenswochen unserer Kleinen. Eine intensive Zeit liegt hinter uns, und wie so oft lagen Freud und Leid dicht nebeneinander:

Zuerst die Freude: Unser kleiner Mowgli ist zwar immer noch winzig im Vergleich zu seinen dicken Geschwistern aber "fit wie ein Turnschuh"!

Die ersten 10 Tage kämpften wir gemeinsam rund um die Uhr um jedes zusätzliche Gramm. Mowgli war zwar von Anfang an sehr motiviert, gross und stark zu werden, aber neben seinen grossen Geschwistern hatte er keine Chance, alleine an die Milchbar zu kommen und eine gute Zitze zu ergattern. Ständig wurde er wieder weggeschubst. Also war es meine Aufgabe, für eine gerechte Verteilung der Milch zu sorgen. Zusätzlich bekam Mowgli die ersten 11 Tage auch Schoppen. Nach einer Woche hatte er
gerade mal 20 gr zugenommen. Aber immerhin: Schritte in die richtige Richtung! Nun nimmt Mowgli jedoch tüchtig zu und besteht den Kampf an der Milchbar durch seine agile Sportlichkeit bestens.
Grössenunterschied: der kleine Mowgli mit seinem grossen Bruder Maverick                              

Leid: Unser kräfitger, gesunder Milan war leider nur 10 Tage unser Gast.

Am Samstagmorgen, den  4. Juni war in unserer Wurfkiste  noch alles in Ordnung.
Gegen Mittag begann Milan zu schreien und wurde ganz blau. Beim Tierarzt bekam er Sauerstoff und Antibiotika, obwohl seine Überlebenschancen bereits dort als gering eingestuft wurden.
Die Diagnose: Milan muss sich beim Trinken verschluckt und so Milch aspiriert haben, was zu einer Pneumonie geführt hat. Nach der Behandlung ging es ihm ein paar Stunden etwas besser, aber schliesslich hat er den Kampf leider doch verloren.

Milan hat mir mit seinem kurzen Leben wieder einmal sehr deutlich vor Augen geführt, wie wenig selbstverständlich es ist, dass Lebendiges auch wachsen und gedeihen darf! Für mich ein Grund mehr, um achtsam und dankbar zu sein für jeden Welpen, den ich gesund in die grosse Welt entlassen darf...... Tja, meine Sorge galt ausschliesslich Mowgli. Seine Geschwister waren für mich immer nur Grund zur Freude, denn sie nahmen täglich prächtig zu! Natürlich hatte ich von Anfang an auch Hoffnung für Mowgli und war bereit, für ihn Alles zu tun, hatte aber doch ständig im Hinterkopf, dass dieses Alles möglicherweise eben doch zu wenig sein könnte.

Mittlerweile ist jedoch die Freude zurück gekehrt: Unsere Kleinen entwickeln sich prächtig. Maverick, Mowgli und Marnie haben ihre Äuglein bereits am 13. Tag geöffnet, Megan und Mandy am 14. Nun wird es immer spannender.

Mowgli

Megan

Maverick

Marnie

Mandy