•  
  •  

In liebevoller Erinnerung an diejenigen, die nicht mehr bei uns sind

ab 23. Mai 2011 unvergessen1

                                          Die Brücke des Regenbogens



        Eine Brücke verbindet den
Himmel und die Erde.
Wegen der vielen Farben
nennt man sie die Brücke
des Regenbogens.

Auf der anderen Seite der
Brücke liegt ein Land mit
Wiesen, Hügeln und
saftigem grünen Gras.

Wenn ein geliebtes Tier auf
der Erde für immer
eingeschlafen ist, geht
es zu diesem
wunderschönen Ort.
Dort gibt es immer zu
fressen und zu trinken,
und es ist warmes,
schönes Frühlingswetter.
Die alten und kranken Tiere
sind wieder jung und gesund.

Sie spielen den ganzen Tag zusammen. 
Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen. Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.  So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen. Bis eines Tages eines von ihnen innehält und aufsieht. Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz gross. Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras. Die Füsse tragen es schneller und schneller.
Es hat dich gesehen. Und wenn du und dein spezieller Freund sich treffen , nimmst du ihn in die Arme und hältst ihn fest. Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder, und du schaust endlich wieder in die Augen deines geliebten Tieres, das so lange aus deinem Leben verschwunden war, aber nie aus deinem Herzen.
Dann überschreitet ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und ihr werdet nie wieder getrennt sein.                               (Verfasser unbekannt)

Paddy: 20. März 1999 - 15. Januar 2011

Paddy an Weihnachten 2010mit seinem kleinen Freund Joshie

Wir trauern mit unseren lieben Freunden - Familie Köppli - um ihren Paddy. Paddy war ein sensibler, sehr liebenswürdiger Rüde, der keiner Fliege etwas getan hätte. Ich habe ihn seit seiner Welpenzeit gekannt und habe dementsprechend viele schöne Erinnerungen an ihn. Paddy war schon längere Zeit sehr krank. Sehr eindrücklich war für uns alle die tiefe Freundschaft, die sich in seinen letzten Lebenswochen zwischen ihm und Jemaya noch entwickeln durfte!

Blaze 9. Januar 07 - 30. Juni 10

Danke Suu
Schweren Herzens musste ich mich letzten Mittwoch entschliessen, unser Blazely von ihrem langen Leidensweg erlösen zu lassen. Dieser begann letzten Herbst mit heftigen krampfartigen Anfällen. Sie wurde auf  Gehirnhautentzündung behandelt und reagierte darauf gut. Zwei Monate später erfolgte der erste Rückfall. Es folgten viele sorgfältige Abklärungen u.a. in der Uniklinik Zürich, die alle keinen Befund brachten. Im Frühling wurde dann die niederschmetternde Diagnose Hirntumor gestellt. Zwischen den Anfällen hatte Blazely stets auch gute Zeiten, in denen ihr von ihrer Krankheit nichts anzumerken war.

Diese wurden jedoch immer kürzer, und die Dosierung der Medikamente musste ständig erhöht werden. Letzte Woche verschlimmerte sich ihr Zustand plötzlich dramatisch. Jeder weitere Tag hätte nur noch Leiden bedeutet. Ich wusste seit Monaten, dass dieser Tag auf uns zukommen wird, was unserer letzten gemeinsamen Zeit eine besondere Qualität verliehen hat, für die ich dankbar bin.  Blazely hat mich in ihrer kurzen Lebenszeit mit ihrem fröhlichen und ausgeglichenen Wesen sehr bereichert; sie wird immer einen grossen Platz in meinem Herzen behalten. Ich danke Frau Dr. Vreni Spörri, Bad Zurzach und ihrem Team für die stes umsichtige und unermüdliche medizinische Betreuung und Herrn Dr. Martin Gröber, Hallau, der Blazely die letzte Zeit mit Bioresonanz-Therapie erleichtert hat.

Micro (Emerald Eymon TruLa of bright jewels)  7. August 08 - 29. Mai 10

Wir trauern sehr mit Jenny Schmid und ihren Kindern Deborah, Ramona und Christian um unseren kleinen Micro.

Sein Durst, den er aus einem mit Leptospiren verseuchten Gewässer stillte, wurde ihm zum Verhängnis.

Micro war ein Sonnenschein der besonderen Art; wir werden ihn immer in liebevoller Erinnerung behalten

Cora 6. Juli 1996 - 20.01.2010

Heute erreichte uns die traurige
Nachricht, dass Günter und
Sabine Klein (Irony)
 unerwartet rasch
Abschied nehmen mussten von ihrer langjährigen Weggefährtin Cora. Cora war eine sehr charmante Colliedame,
die in ihrem Leben oft um ihre Gesundheit kämpfen musste.
An unseren Welpentreffen war sie oft dabei. Wir sind jetzt mit allen guten Gedanken bei Sabine und Günter.

Emerald Emely Trula of bright jewels "Ylvi"   7. August 08 - 8. September 09

9. Sept.: Gestern erreichte uns
die traurige Nachricht, dass sich
ihre Besitzer gezwungen sahen,
Ylvi einschläfern zu lassen. Die
letzte Woche war sie sehr krank,
wobei keine eindeutige Diagnose
gestellt werden konnte. Wir
trauern mit Familie Riebli um diesen
kleinen Sonnenschein und sind
ganz einfach fassungslos!
Am Welpentreffen Ende Juni
durften wir noch
teilhaben an ihrer überschäumenden
Lebensfreude. Unglaublich!

Ylvi wird immer einen ganz besonderen
Platz in meinem Herzen behalten,
gehörte sie doch zu den "Kleinen" aus
dem E-Wurf, die geschöppelt
werden mussten. In langen
durchwachten Nächten, wächst eine
Beziehung, die bleibend ist!
Ylvi mir 5 Monaten an unserer
Waldweihnachtsfeier 2008

Asterix of Lovely Creek "LORD"   14. Januar 1999 - 12. November 2008

Lord war wirklich unser Aristorkrat.
Deshalb sein Name. Es war ein sehr
liebenswürdiger, anhänglicher,
sensibler und eher introvertierter Collie.
In jungen Jahren machte er gerne
Hundesport (Obedience,Agility), aber
leider fehlte es ihm immer an
Durchhaltevermögen. Er war eher der "Sprintertyp".
Seine Leidenszeit ertrug er sehr tapfer und
versuchte nach seinen Möglichkeiten dabei
zu bleiben. Alena kümmerte sich in den
letzten Wochen sehr rührend um ihn. Sie
putzte ihm jeweils hingebungsvoll die Zähne.

Eine wichtige Rolle scheint er auch für Yannis gespielt zu haben. Denn seit seinem Tod besteht Yannis darauf, sein Fressen an Lords ehemaligem Futterplatz einzunehmen. Lord bleibt mir unvergessen als ein sehr liebenswürdiger, tapferer Weggefährte.

Lords Krankengeschichte: Obwohl nie ernsthaft krank, schien mir Lord nie wirklich ein gesunder Hund zu sein. Auf Stress - und den hatte er oft z.B. am 1. August. Silvester oder bei jedem Gewitter - oder auch auf besondere Freude reagierte er immer mit länger andauerndem Durchfall. Auch konnte er sich nie lange konzentrieren und ermüdete rasch. Seit seinem 7. Geburtstag war er richtig alt. Medizinische Abklärungen brachten jedoch nie konkrete Befunde. Seit diesem Sommer begann er vermehrt in der Hinterhand zu lahmen. Da die "normalen" Laboruntersuchungen wieder keinen eindeutigen Befund ergaben, wurde er auf Schilddrüsenunterfunktion behandelt. Derweil verschlechterte sich sein Zustand jedoch stetig. Neurologische Untersuchungen ergaben, dass die meisten seiner Reflexe nicht mehr funktionierten. Spezialuntersuchungen ergaben dann schliesslich die Diagnose: Myasthenia gravis. Es folgte über Wochen eine Therapie mit Prednisolon, Immurek und Mestinon, die aber den negativen Verlauf seiner Krankheit nicht aufzuhalten vermochte. Am letzten Mittwoch entschloss ich mich schweren Herzens, ihn von seinem Leiden erlösen zu lassen. Myasthenia gravis ist eine Autoimmunerkrankung, die den für die Impulsübermittlung von Nerv auf Muskel notwendigen Acetycholinhaushalt stört resp. verunmöglicht. Die Genese ist unklar. Es werden "Veranlagung" oder "genetische Disposition" erwähnt

Aus früheren Zeiten

Belmark Glamerous Diamond 13. Dezember 2003 - 9. November 2008

Daimi war leider nur kurze Zeit unser
Gast. Er verstarb am 9. Nov.2008
völlig unerwartet - wahrscheinlich
infolge eines Herzschlages.

Daimi war ein Hund, der in kein
Schema passte, Mit seinen 46 cm
war er ein sehr grosser,
statlticher Sheltie. Er war sehr wild
und verspielt - und gleichzeitig
sehr anhänglich und gemütlich.
Seine grösste Leidenschaft war
Fressen  - am liebsten
"Selbstgeklautes". Darin war er
Weltmeister.
Unvergessen bleibt mir, dass
ich ihn als kleinen Welpen -an
einem kalten Wintertag - aus einem
Weiher retten musste, weil er
waghalsig unserer Labihündin
nachgesprungen war.
Daimi hat uns oft zum Lachen
gebracht und wird einen grossen
Platz in meinem Herzen behalten.
Daimi als knuddeliger Welpe Seine Lieblingsposition

Amiras Rudelkollege SCOTT: Gestorben am 13. August 2007

Scott verbrachte ein sehr langes,
erfülltes und glückliches Hundeleben
bei Familie Aerne. Er war der ständige
Begleiter von Amira.
An jedem Welpentreffen war er
auch dabei. Wenn es unter Hunden
auch Weise gibt, war Scott gewiss
einer von ihnen. Er konnte seine
Lebensfreude zeigen und gleichzeitig
dem ungestümen Treiben der
Jungmannschaft in völliger
Gelassenheit begegnen.
Er wird uns allen sehr fehlen,
und unsere guten Gedanken sind bei
Familie Aerne, die jetzt um ihren langjährigen
Gefährten und guten Freund trauern.

Unsere "Chefin": EILEEN VOM VORHOLZ, 14.Juni 1992 - 29. August 2006

... Wenn Shelties zu Schutzengeln werden....
Tapfer kämpfte unsere
Eileen gegen ihre zunehmenden Altersbeschwerden. Ihre Fröhlichkeit
war lange stärker als ihre tatsächliche körperliche Befindlichkeit.Aber einmal
heisst es halt Abschied nehmen.
hre Kollegen spürten es vor mir
und betreuten ihre langjährige
"Chefin" hingebungsvoll.
Ginger wich nicht mehr von ihrer
Seite. Es war sehr eindrücklich!
Und so bleiben - neben Traurigkeit - Dankbarkeit für ein langes, glückliches
Hundeleben und tiefe Ehrfurcht für
das feine Gespür meiner Lieben!
Eileen an ihrem zweitletzen Tag mit ihrem ständigen Krankenpfleger Ginger

aus früheren Zeiten:

Hier im Alter von 13 1/2 Jahren

Prüfungserfolge: BH1 sg./2. Rang
Eileen mit 10 Jahren


Moorfield's Xerxes-King  "KING"    19. März 1998 - 30 Januar 2001


King  war ein Wurfbruder von Jeffrey
der im Alter von 10 Monaten zu uns kam.

Er war ein sehr fröhlicher Collie, der v.a.
das Herumtollen mit Seinesgleichen liebte.
Er konnte seine Lebensfreude auf eine
ganz spezielle Art zeigen: Er klapperte 
mit den Zähnen - auf eine Weise, die nicht
zu beschreiben ist.
Auch war er sehr anhänglich.

Im Alter von nicht einmal ganz drei Jahren
fand sein Leben ein jähes Ende, weil ein
Bauer ihn auf einem Feldweg mit dem Auto
mutwillig (!) anfuhr. Er starb in meinen
Armen auf dem Weg zum Tierarzt an seinen
inneren Verletzungen.



Unsere kurze gemeinsame Zeit
war sehr intensiv. Es bleiben
unzählige schöne Erinnerungen
an einen ganz speziellen Collie!
 


TURLOUGH Chela v.d. Echtingergrieft             23. Juli 1994 - 5. Juli 2001

Turlough war ein sehr, sehr aktiver
Toller mit einem immensen
Bewegungsdrang. Da ihm unsere
Spaziergänge nicht genügten,
bekam er jeweils noch einen
zusätzlichen Sonderausgang mit
dem Velo. Diesen genoss er  dann ganz
besonders.
Turlough durfte Vater werden von
einer Tochter und sieben Söhnen -
u.a. von unserem Shanny

Wegen eines Gehirntumors durfte auch
er nicht alt werden. Durch Shanny
ist er jedoch sehr präsent.

Eine von den vielen unvergesslichen
Erinnerungen an ihn ist, dass ich bei
seiner Geburt in Holland dabei sein
durfte.